Buber-Rosenzweig-Medaille 2018-07-05T13:57:01+00:00

Die Buber-Rosenzweig-Medaille

»Mit jedem Menschen ist etwas Neues in die Welt gesetzt, was es noch nicht gegeben hat, etwas Erstes und Einzigartiges.«

– Martin Buber

Die Buber-Rosenzweig-Medaille wird seit 1968 jährlich in Erinnerung an die jüdischen Philosophen und Pädagogen Martin Buber (1878–1965) und Franz Rosenzweig (1886–1929) vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit verliehen.

Ausgezeichnet werden Personen, Institutionen oder Initiativen, die sich insbesondere um die Verständigung zwischen Christen und Juden verdient gemacht haben und im wissenschaftlichen, künstlerischen, politischen oder sozialen Bereich einen Beitrag für die christlich-jüdische Zusammenarbeit geleistet haben.

Welche Begründung gibt es für den Namen dieser Medaille?

Martin Buber und Franz Rosenzweig haben nicht nur dem dialogischen Denken starke Anregungen gegeben, die für die moderne jüdische und christliche Theologie richtungweisend sind, sondern waren auch Wegbereiter moderner Erwachsenenbildung und Pädagogik.

Preisträger

1968: Professor Dr. Friedrich Heer, Wien / Professor Dr Friedrich-Wilhelm Marquardt, Berlin
1969: Professor Dr. Ernst Simon, Jerusalem
1970: Dr. Dr. Eva Reichmann, London / Rabbiner Professor Dr. R. R. Geis, Düsseldorf
1971: Bischof D. Kurt Scharf, Berlin
1972: Msgr. Dr. A. C. Ramselaar, Utrecht
1973: Professor Dr. Helmut Gollwitzer, Berlin
1974: Dr. H. G. Adler, London
1975: Archbishop G. Appleton, Jerusalem/Wantage (GB) / Abt Laurentius Klein, Jerusalem
1976: Dr. Ernst-Ludwig Ehrlich, Basel
1977: Friedrich Dürrenmatt, Neuchatel
1978: Dr. Grete Schaeder, Göttingen / D. Albrecht Goes, Stuttgart
1979: Manes Sperber, Paris / Dr. James Parkes, Southampton (GB)
1980: Professor Dr. Eugen Kogon, Königstein / Dr. Gertrud Luckner, Freiburg
1981: Isaac Bashevis Singer, New York
1982: Schalom Ben-Chorin, Jerusalem
1983: Helene Jacobs, Berlin
1984: Siegfried Theodor Arndt, Leipzig / Helmut Eschwege, Dresden
1985: Professor Dr. Franz Mußner, Passau
1986: Professor Dr. Heinz Kremers, Duisburg
1987: Siedlung Neve Schalom, Israel
1988: Arbeitskreis Studium in Israel
1989: Sir Yehudi Menuhin, London
1990: Charlotte Petersen, Dillenburg
1991: Leo Baeck-Erziehungszentrum, Haifa
1992: Dr. Hildegard Hamm-Brücher, München / Dr. Annemarie Renger, Bonn
1993: Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste
1994: Professor Dr. Jakob Petuchowski,Cincinnati (USA)/Professor Dr. Clemens Thoma, Luzern (Schweiz)
1995: Dr. Richard von Weizsäcker, Berlin
1996: Prof. Dr. Franklin Hamlin Littell, USA / Prof. Dr. Joseph Walk, Jerusalem
1997: Hans Koschnik, Bremen
1998: Lea Rabin, Tel Aviv
1999: Erzbischof Henryk Muszynski, Gnesen
2000: Bundespräsident Dr. Johannes Rau
2001: Projekt „Schule Ohne Rassismus“ von der Aktion Courage
2002: Dr. h.c. Edna Brocke, Essen / Prof. Dr. Rolf Rendtorff, Karben / Prof. Dr. Johann Baptist Metz, Münster
2003: Dr. h.c. Joschka Fischer
2004: Daniel Barenboim, Berlin
2005: Prof. Dr. Peter von der Osten-Sacken, Berlin – Institut Kirche und Judentum, Berlin
2006: Leon de Winter, Amsterdam / Gesicht Zeigen! Aktion weltoffenes Deutschland e.V., Berlin
2007: Esther Schapira / Dr. Georg M. Hafner (Frankfurt a. M.)
2008: Stef Wertheimer
2009: Prof. Dr. Erich Zenger, Münster
2010: Daniel Libeskind, New York
2011: Navid Kermani, Deutschland-Iran
2012: Präses Nikolaus Schneider, Düsseldorf
2013: Mirjam Pressler, Landshut / Fritz-Bauer-Institut, Frankfurt a.M.
2014: Gyorgy Konrád, Budapest
2015: Prof. Dr. Hanspeter Heinz, Augsburg / Gesprächskreis „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken, Bonn
2016: Prof. Dr. Micha Brumlik
2017: Konferenz Landeskirchlicher Arbeitskreise Christen und Juden KLAK

2018: Peter Maffay