Lade Veranstaltungen

Führung mit Eva Nickel

Entstehung und Gründung der Berliner Jüdischen Gemeinde: Sie wurde im September 1671 mit Genehmigung des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm gegründet. Erst 1714 durfte die erste Synagoge gebaut werden. Später im Jahr 1869 wurde die große Neue Synagoge in der Oranienburger Straße erbaut. Inzwischen durften auch Juden/innen aus Osteuropa, und die aus Russland vor den zaristischen Pogromen westwärts flohen, in Berlin leben. Von Anbeginn an gestalteten Berliner Juden/innen (soweit sie Gelegenheit dazu hatten) Geschichte aktiv mit. In der Zeit der Nationalsozialisten bezahlten Sie dafür mit ihrem Leben. Deshalb wissen wir heute kaum noch, dass das Wirken von Juden/innen nicht nur in Berlin, sondern in ganz Deutschland oft bahnbrechend und/oder avantgardistisch war.