Presseerklärung der GCJZ Berlin

Von | 2019-08-02T08:56:28+00:00 2. August 2019|Allgemein|

Rabbiner Teichtal wurde am Montag, 29. Juli 2019 am Abend, nachdem er einen Gottesdienst in der Wilmersdorfer Synagoge durchführte, im Beisein eines seiner Kinder, bespuckt und angepöbelt.

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Berlin e.V. spricht ihm hierzu ausdrücklich ihre Solidarität und Anteilnahme aus. Wir sind entsetzt über den besorgniserregenden Angriff gegenüber Rabbiner Teichtal.

Der Vorfall hat uns sehr schockiert und ist nicht akzeptabel. Er zeigt, dass immer offener Übergriffe durch verblendete Täter ausgeübt werden. Es ist absolut nicht hinnehmbar, dass derartige Taten, auch durch die augenscheinliche Verrohung einzelner Personen, ausgeübt werden.

Gerade Rabbiner Yehuda Teichtal (Vorsitzender des Chabad Jüdischen Bildungszentrums in Berlin und Gemeinderabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin) setzt sich aktiv für das Miteinander zwischen allen Religionen und Kulturen ein. Auch dafür gebührt Ihm Anerkennung.