76. Jahrestag der Pogrome vom 9./10. November 1938
 

 

 

 

Veranstaltungen in Berlin und Potsdam

Veranstaltungen - Hinweise (Der 9. November in der deutschen Geschichte)

 

Die Auswahl der Veranstaltungen, Verlautbarungen und Hinweise stellt keine Wertung dar, sondern ist allein bedingt durch unseren Informationsstand. Wir freuen uns über ergänzende Hinweise. Für den Inhalt sind allein die Veranstalter verantwortlich. (Stand: 21.10.2014)

 

5.11.

 

 

Vortrag

 

Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister
Erinnerungsarbeit in Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Einführung: Prof. Dr. Andreas Nachama, Touro College
 

Eintritt frei / anschl. Empfang

 

Mittwoch, 5. November 2014, 18.00 Uhr
Ort: Touro College, Am Rupenhorn 5, 14055 Berlin

 

Anmeldung bis 3.11.:
Tel. 030-30068621 - office.pr@touroberlin.de

 

 


 

 

Abschluss der Reihe „Brennpunkt Religion“

 

Ein Vortrags- und Gesprächsforum in der Urania in Zusammenarbeit mit Berliner Missionswerk (Ökumenisches Zentrum) und GCJZ Berlin

 

 

Fundamente haben, ohne fundamentalistisch zu sein

Podiumsgespräch mit:

 

Pröpstin Friederike von Kirchbach, Evangelische Kirche BerlinBrandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO)

Bischofsvikar Dr. Matthias Fenski, Erzbistum Berlin

Rabbiner Daniel Alter, Jüdische Gemeinde zu Berlin

Burhan Kesici, Generalsekretär des Islamrates

 

Moderation: Amet Bick, Journalistin und Theologin

 

Mittwoch  I   5. 11. 2014  I   17.30 Uhr

Ort: Urania, An der Urania 17, 10787 Berlin

 

Eintritt: 7 Euro, für Studierende 3 Euro, Mitglieder der Urania und der GCJZ 3,50 Euro.

 

Weitere Informationen:
a.goetze@bmw.ekbo.de

Tel.: 030/-243 44 167

 

 

 

6.11.


»Sie wollten einfach normal sein in einer Zeit, in der die Normalität ›baden gegangen‹ war.«

Lesung und Diskussion mit Cornelia Schmalz-Jacobsen

 

6. November 2014,

19 Uhr,

Ort: Dokumentationszentrum Topographie des Terrors,

Niederkirchnerstraße 8, 10963 Berlin

 

Donata und Eberhard Helmrich. Zwei Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus ihre Menschlichkeit bewahrt haben. Ihr Handeln zeigt, dass es durchaus Möglichkeiten gab, sich der nationalsozialistischen Diktatur entgegenzustellen. Cornelia Schmalz-Jacobsen berichtet in ihrem Buch »Zwei Bäume in Jerusalem« über das mutige Eintreten ihrer Eltern für verfolgte Juden. Die Autorin zeichnet das Leben »stiller Helden« nach und schildert deren Widerstand, nicht abstrakt, sondern anschaulich. Ihr Buch, das lange Zeit vergriffen war, ist nun in einer neuen Auflage als Publikation der Gedenkstätte Stille Helden erschienen. Cornelia Schmalz-Jacobsen steht mit ihrem Leben und ihrem beruflichen und ehrenamtlichen Engagement für eine Gesellschaft in Vielfalt. Diese Gedanken weiterzugeben, ist ihr ein besonderes Anliegen. Auszubildende der Volkswagen AG haben Passagen aus ihrem Buch »Zwei Bäume in Jerusalem« ausgewählt, die sie besonders beeindrucken. Cornelia Schmalz-Jacobsen wird diese Textstellen lesen und anschließend mit den Jugendlichen darüber diskutieren. Gemeinsam gehen sie der Frage nach, welche Bedeutung die Zeit des Nationalsozialismus heute noch für uns hat.

 

Die Veranstaltung wird moderiert von Christoph Heubner, Geschäftsführender Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees. Im Anschluss richtet Dr. Josef Joffe, Herausgeber der Wochenzeitung DIE ZEIT, Worte des Dankes an Cornelia Schmalz-Jacobsen, die am 11. November 2014 ihren 80. Geburtstag feiert.

 

Cornelia Schmalz-Jacobsen ist stellvertretende Vorsitzende von Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. Bis 2009 war sie Vorsitzende des deutschen Partners von Humanity in Action. Sie ist seitdem Mitglied des Vorstands und seit 2012 Ehrenvorsitzende. Von 1985 bis 1989 war Cornelia Schmalz-Jacobsen Senatorin für Jugend und Familie des Landes Berlin, 1988 bis 1991 Generalsekretärin der FDP und von 1991 bis 1998 Ausländerbeauftragte der Bundesregierung.

 

Programm

 

Begrüßung

Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors

Wolfgang Tiefensee, Vorsitzender von Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.

 

Cornelia Schmalz-Jacobsen: »Zwei Bäume in Jerusalem«

Lesung und Diskussion mit Auszubildenden der Volkswagen AG aus Kassel und Wolfsburg

Moderation: Christoph Heubner, Geschäftsführender Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees

 

Ein Dankeschön an Cornelia Schmalz-Jacobsen zu ihrem bevorstehenden 80. Geburtstag

Dr. Josef Joffe, Herausgeber der Wochenzeitung DIE ZEIT

 

Empfang

 

Die Einladungskarte finden Sie hier als PDF.

 

Die Lesung ist eine Kooperationsveranstaltung folgender Einrichtungen: Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V., Internationales Auschwitz Komitee, Topographie des Terrors, Metropol Verlag, Gedenkstätte Stille Helden, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

 

 

 

 

9.11.

 

Die Evangelische Kirchengemeinde in der Friedrichstadt,

die Französische Kirche zu Berlin und die

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste laden ein zu einem

 

Gottesdienst

im Gedenken an die Pogrome von 1938

 

Sonntag, 9. November, 11 Uhr,

Ort: Französische Friedrichstadtkirche, Gendarmenmarkt


 

Brennende Synagogen, Gotteshäuser; verbrannte Tora-Rollen, Gottes Wort – in den Dreck getreten. Die Zerstörungswut richtete sich nicht nur gegen die Juden, auch gegen ihren Gott und sein Wort. Jahrhundertelang waren Gesetz und Evangelium als Gegensätze betrachtet worden, statt die frohe Botschaft im Gesetz zu entdecken, Freude an der Tora, Lust an den Geboten zu empfinden und zu feiern. Diese unselige Theologie hat jener Wut den Weg gebahnt.

Helmut Gollwitzer erinnert sich an den Bußtagsgottesdienst am 16. November 1938: „In die Totenstille der erschütterten Gemeinde fielen damals die gemäß der altpreußischen Bußtagsliturgie verlesenen Zehn Gebote wirklich wie Hammerschläge.“ Wo die Freude an der Tora systematisch vergällt wurde, klingen die Gebote wie Schläge. Im Gedenken an die Po­grome werden wir den Gott Israels anrufen, auf sein Wort hören und versuchen, die Lust an seiner Weisung wiederzuentdecken.

Ebenfalls am 9.11. beginnt um 18 Uhr die Tagung „Gnadenlose Rechtfertigung – Luther und die Juden“. Dr. Martin Jung, Osnabrück, wird sie mit einem öffentlichen Vortrag eröffnen. Informationen zur gesamten Tagung unter

www.eaberlin.de/seminars/data/2014/rel/gnadenlose-rechtfertigung

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PDF Download

 

 

 

 


 

Evangelische Akademie zu Berlin, AG Juden und Christen beim Deutschen Ev. Kirchentag, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, Ev. Kirchengemeinde in der Friedrichsstadt

 

Gnadenlose Rechtfertigung?
Luther und die Juden


9. - 10. November 2014
Ort: Französische Friedrichstadtkirche am Gendarmenmarkt

 

Die Auseinandersetzung um die Bedeutung von Luthers Haltung zu Juden und Judentum für unsere Geschichte und Gegenwart verstärkt sich. Bei der Tagung geht es erstens darum, die antijüdischen Schriften Luthers und seine theologischen Linien in Beziehung zu „den Juden“ nachzuvollziehen sowie zweitens die gegenwärtige Auseinandersetzung um die Bedeutung dieser Schriften in der Lutherrezeption der letzten Jahrhunderte und ihre Wirkungsgeschichte im protestantischen Antijudaismus vom 16. bis zum 20. Jahrhundert zu diskutieren.

 

Weitere Informationen:
elter@eaberlin.de

Tel. 030-203 55 - 409

 


 

Am Nachmittag des

9. November 2014 wollen wir uns

von 15.00 bis 19.00 Uhr
im Fraenger-Haus, Tschaikowskiweg 4, 14480 Potsdam-Babelsberg,
an den
 

9. November 1938 und seine Folgen

erinnern.


Unsere Gäste sind

Salomea Genin, geboren 1932 in Berlin,

und

Guy Stern, geboren 1922 in Hildesheim.

Der Nachmittag wird moderiert von
Astid Vehstedt,  Landesvorsitzende des VS - Verband deutscher Schriftsteller Berlin

Programm

15.00 Uhr - "Wie wir den 9. November 1938 erlebten"
Salomea Genin in Berlin
Guy Stern in den USA 
15.30 Uhr - Salomea Genin liest aus ihrer Familiengeschichte "Scheindl und Salomea - Von Lemberg nach Berlin"
16.00 Uhr - Kaffeepause
16.30 Uhr - Vorführung des Films "The Ritchie Boys" (93 Minuten)
18.10 Uhr - Gespräch mit Salomea Genin und Guy Stern
19.00 Uhr - Ende der Veranstaltung
- Kein Eintritt -

Es laden herzlich ein
Ilse und Klaus Knüpffer und die Wilhelm-Fraenger-Gesellschaft e.V.
www.fraenger.net

 

 

 

10.11.

 

 

Jüdische Gemeinde zu Berlin

 

Gedenkveranstaltung

Montag, 10. November 2014
Ort:   Jüdisches Gemeindehaus
,
Fasanenstraße 79/80, 10623 Berlin

 



 


 

 

TOP

Hinweise

Deutsche Geschichte: 9. November

Informationen der

 

 

Der 9. November ist ein Datum, das für dramatische Umbrüche und Wendepunkte in der deutschen Geschichte steht. Die Ereignisse reichen von der emphatisch begrüßten Öffnung der Mauer im Jahr 1989 bis zu einem der schwärzesten Tage der Deutschen, den Judenprogromen 1938, grausamer Beginn der offenen Judenverfolgung und Auftakt des Holocausts.

Aus unserem Programm zu diesem Tag:

Der 9. November in der deutschen Geschichte
www.bpb.de/themen/V8YTAG

 
9. November 1848:
Die Erschießung des Märzrevolutionärs Robert Blum in Wien
Revolution von 1848, [2006], (Bestellnummer 4265)
Informationen zur politischen Bildung
www.bpb.de/publikationen/01541471548432576123093477837078


Online-Dossier: Von der Paulskirche bis zur Verfassung von 1871
www.bpb.de/themen/9HFAFS

9. November 1918: Abdankung des Kaisers und Ausrufung der Republik
Weltkrieg und Revolution 1914-1918/19, [2008], (Bestellnummer 1710)
 
Weimarer Republik, [2003], (Bestellnummer 4261)
Informationen zur politischen Bildung
www.bpb.de/publikationen/P8C5HC
 
9. November 1918:
Novemberrevolution - Ausrufung der ersten deutschen Republik
www.bpb.de/themen/V8YTAG


9. November 1923:
Hitler-Ludendorff-Putsch in München
Nationalsozialismus I, [2003], (Bestellnummer 4251)
Informationen zur politischen Bildung
www.bpb.de/publikationen/08088896480389708701525882301191
Weimarer Republik, [2003], (Bestellnummer 4261)
Informationen zur politischen Bildung
www.bpb.de/publikationen/P8C5HC
 
9. November 1938:
Die Progromnacht markiert den Beginn der gewaltsamen Judenverfolgung
Online-Dossier: Ausbau des Führerstaates
www.bpb.de/themen/IHKOR2
Nationalsozialismus, [2007], (Bestellnummer 7714)
Aus Politik und Zeitgeschichte
www.bpb.de/publikationen/NDJZ93
Das Dritte Reich und die Juden, [2007], (Bestellnummer 1565)
www.bpb.de/publikationen/RMR7Z4
 
9. November 1967:
Mit „Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren“ entstand das Bild der 68er
Online-Dossier: Die 68er-Bewegung
www.bpb.de/themen/UEZYL5
1968, [2008], (Bestellnummer 7814)
Aus Politik und Zeitgeschichte
www.bpb.de/publikationen/SDDOVV
Jugendrevolte und globaler Protest 1968, [2008], (Bestellnummer 1699)
www.bpb.de/publikationen/YZZ074
 
9. November 1989:
Nach 28 Jahren öffnet die DDR die Berliner Mauer
Homepage Chronik der Mauer
www.chronik-der-mauer.de
Online-Dossier: Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur (auch als DVD)
www.bpb.de/themen/JIRGFC
Die Berliner Mauer – The Berlin Wall, [2007], (Bestellnummer 3968)
Zeitbilder
www.bpb.de/publikationen/JUVV4V

 

 

TOP

 
Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. 
Laubenheimer Straße 19, 14197 Berlin - Tel.: 8216683 Fax: 82701961
Bankverbindung: Postgirokonto Berlin  -  Bankleitzahl 100 100 10  -  Kontonummer: 838-106