Grußwort der
Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
in Berlin e.V.

"Verantwortung: ich - du - wir"

Ulrich Schürmann

Mit dem diesjährigen Heft zur Woche der Brüderlichkeit legt die Berliner Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit wieder ein Heft mit vielen Veranstaltungen vor, die dem christlich-jüdischen Dialog dienen, die zum besseren Verstehen jüdischer Themen beitragen und die über immer noch vorhandene Formen von Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus aufklären wollen.

Die unsäglichen Äußerungen des Bundestagsabgeordneten Hohmann und die Zustimmung dazu in Teilen der Gesellschaft zeigen erneut, dass Vor- und Fehlurteile noch immer auf Resonanz stoßen. So lange dies der Fall ist, wird es eine Woche der Brüderlichkeit geben müssen.
Tätliche Angriffe junger Muslime auf Juden in Berlin auf offener Straße oder in öffentlichen Verkehrsmitteln haben uns veranlasst, auch das Thema Islamismus und Antisemitismus aufzugreifen.

Wir hoffen mit allen Mitveranstaltern, dass die in diesem Heft versammelten Angebote auf ein breites Interesse stoßen werden.

Natürlich würden wir uns über neue Mitstreiter, die sich der Toleranz und einem friedlichen Miteinander verschrieben haben, in der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit sehr freuen.

 

Ulrich Schürmann
Evangelischer Vorsitzender