STÄNDIGER ARBEITSKREIS
VON JUDEN UND CHRISTEN IN BERLIN
 
                       24. Februar - 30. Juni 2005

Der Ständige Arbeitskreis von Juden und Christen in Berlin wird getragen von der Evangelischen Akademie zu Berlin, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Berlin und der Jüdischen Volkshochschule Berlin.

Zeit:     Jeweils donnerstags, 18:30 Uhr
Ort:      
Jüdisches Gemeindehaus, Fasanenstraße 79, 10623 Berlin-Charlottenburg
Eintritt: 3 €


Programm   Februar - März 2005:

Russisch? Jüdisch? Sowjetisch?
Jüdische Schriftsteller in der Sowjetunion und die Frage ihrer Identität

Es werden jüdische Schriftsteller der Sowjetunion vorgestellt.
Alle haben sich bewusst der sowjetischen Gegenwart gestellt ohne ihre jüdische Identität zu leugnen, vor allem: ohne ihr zu entkommen. Jeder setzte sich auf je eigene Weise mit seinem Jüdisch-Sein literarisch auseinander.

Die Russische Revolution von 1917 und die Entstehung der Sowjetunion hatte für viele jüdische Autoren neue Möglichkeiten eröffnet, etwa die des Umzugs aus den engen jüdischen Stetls hinein in die großen Städte. Hier entwickelten sie neue Identitäten. Einige distanzierten sich von ihrer Glaubenstradition, wechselten den Glauben oder wandten sich ganz vom Glauben ab. Manche tauschten ihre jüdischen Namen gegen einen nichtjüdischen aus. Viele waren glühende Patrioten und überzeugte Kommunisten. Als ihre Nationalität gaben sie "sowjetisch".
Ab den dreißiger Jahren wurden sie in unterschiedlicher Weise Opfer der Stalinistischen Repression. Viele Werke dieser bedeutenden Schriftsteller wurden erst nach dem Zerfall der Sowjetunion in russischer Sprache veröffentlicht. Alle sind posthum rehabilitiert worden.

Wir laden alle an jüdischem Leben in der Sowjetunion und an jüdisch-russischer Literatur Interessierte zu dieser Abendreihe ein.

Donnerstag  24. Februar 2005
18:30  Dipl.-Bibl. Maria Iljina
          Unterwegs zwischen den Welten
          
Ilja Ehrenburg (1897 - 1967)

Donnerstag  10. März 2005
18:30  Verena Andel
          Fiktive AutoBioGraphien
          
Mariam Juzefovskaja

Donnerstag  31. März 2005
18:30  Thomas Skowronek, M.A.
          Literatur als Verbrechen
          Der sowjetische Staat gegen Abram Terc (Andrej D. Sinjavskij)
          und Nikolai Arzak (Julij M. Daniel)



Programm April - Juni 2005:

Die Rolle der Megillot in der Bibel und im jüdischen Jahr
Fünf Abende im Jüdischen Gemeindehaus

Neben der Tora, den fünf Büchern Mose, gibt es im Kanon der Hebräischen Bibel eine weitere Gruppe aus fünf Büchern: die Megillot oder Rollen. Das sind die Bücher Hoheslied, Rut, Klagelieder, Prediger oder Kohelet und Ester. Ihre Zusammenstellung und Bezeichnung als fünf Rollen hat liturgische Gründe: Sie werden an bestimmten Tagen im jüdischen Jahreskreis in der Synagoge gelesen - das Hohelied zu Pessach, das Buch Rut zu Schavuot, die Klagelieder am 9. Aw, dem Gedenktag der beiden Tempelzerstörungen, Kohelet oder Prediger zu Sukkot, dem Laubhüttenfest und Ester zu Purim. Gibt es neben dieser liturgisch funktionalen Zusammengehörigkeit auch einen inhaltlichen Zusammenhang zwischen diesen fünf Büchern, auch in ihrem Gegenüber zu den fünf Fünfteln der Tora? Ändert und erweitert sich das jüdische Verständnis dieser Bücher, wenn sie nicht nur im Zusammenhang mit diesen Anlässen, sondern auch in ihrer biblischen Nachbarschaft gehört und gelesen werden?
In der christlichen Bibel stehen diese fünf Bücher nicht zusammen, sondern an verschiedenen Stellen. Ändert und erweitert sich das christliche Verständnis dieser Bücher, wenn sie zum einen im Bewusstsein ihrer jüdisch-liturgischen Zuordnung und zum anderen in ihrem hebräisch-biblischen Zusammenhang gehört und gelesen werden?

Juden und Christen sind eingeladen, von einander und miteinander zu hören und zu lernen.

Donnerstag  28. April 2005
18:30  Pfarrer Helmut Ruppel
          Das Hohelied und das Pessachfest

Donnerstag  19. Mai 2005
18:30  Rabbinerin Elisa Klapheck
          Das Buch Rut und das Schavuot-Fest

Donnerstag  2. Juni 2005
18.30  Rabbiner Walter Rothschild
          Die Klagelieder und der 9. Aw

Donnerstag  16. Juni 2005
18:30  Dr. Detlef Dieckmann
          Das Buch Kohelet oder Prediger und das Laubhüttenfest, Sukkot

Donnerstag  30. Juni 2005
18:30  Publizist Frank Pauli
          Das Buch Ester und das Purimfest