VERANSTALTUNGEN
WÄHREND DER WOCHE DER BRÜDERLICHKEIT


Sonntag   3. März 2002
10:00    Veranstaltung der Ev.-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Berlin-Tempelhof
            Tempelhofer Damm 133-137, 12099 Berlin-Tempelhof

 
Chagall-Ausst.

Chagall-Ausstellung
Eröffnungsgottesdienst

Helmut Gohr
Predigt zum Bild 20 "David und Bathseba" und "Skandal im Regierungspalast"

Keine Anmeldung, Eintritt frei


Sonntag   3. März 2002
13:30    Veranstaltung von UNTERWEGS - Führungen zur jüdischen Geschichte und
            Gegenwart, Tel: 453 53 04
            Start: S- Bhf. Hackescher Markt / Ausgang Hackescher Markt, Berlin-Mitte

Jewish Disneyland - die Vermarktung des "Jüdischen"
Rundgang

Der Mythos vom "Jüdischen Viertel" blüht. Was ist Schein und was ist Wirklichkeit? Welche Bilder über Juden und Jüdinnen sowie jüdisches Leben werden hier weitergegeben? Welche Stereotypen werden verstärkt? Welches Bedürfnis steht hinter dieser Suche nach dem "Jüdischen"?

(Weitere Termine: 31.3., 5.5. und 12.5. jeweils 13:30 Uhr, am 2.6. um 16 Uhr)

Keine Anmeldung, Dauer ca. 2 Std.

Preis: 9,50 € / ermäßigt 7,50 €


Sonntag  3. März 2002
19:00   Veranstaltung der Jüdische Theaterbühne BAMAH
            Hohenzollerndamm 177, 10713 Berlin-Wilmersdorf, Tel: 251 10  96

Edna Mazja, Israel
Wien auf dem Meer
Deutschsprachige Erstaufführung

Edna Mazja's erstes Stück "WIEN AUF DEM MEER" beschreibt eine Gruppe Wiener Juden des gehobenen Mittelstandes während ihres letzten Abends vor der Heimreise aus ihrer Ferien-Pension am adriatischen Meer, einen Tag vor dem Anschluss Österreichs an Hitlerdeutschland am 11. März 1938. Verspätet trifft ihr Freund David Schlesinger ein und überrascht die Gruppe während des Abschlussfestes beim Tanz. Er wurde aus dem KZ Dachau entlassen und warnt die Freunde vor der Rückkehr nach Wien.
Was haben sie zu befürchten? Werden sie nach Wien zurückkehren?

Regie: Dan Lahav

(Weitere Termine: 16.3. 20 Uhr, 17.3. 19 Uhr, 30.3. 20 Uhr und 31.3. 19 Uhr)

Eintritt: 15,50 € / ermäßigt 12,50 €


Montag  4. März 2002
19:30   Veranstaltung der Ev.-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Berlin-Tempelhof
            Tempelhofer Damm 133-137, 12099 Berlin-Tempelhof

 

Chagall-Ausst.

Chagall-Ausstellung

Helmut Gohr
Der verzweilfelte und der betende Hiob -
oder warum läßt Gott soviel Leid zu?
Vortrag zu den Bildern 26 und 27

Keine Anmeldung, Eintritt frei


Montag  4. März 2002
19:45    Veranstaltung der City Volkshochschule Mitte
            Anton Str. 37, 13347 Berlin-Mitte

Zur Bedeutung von Liebe und Sexualität in den Weltreligionen
Vortragsreihe mit Diskussion

Dr. Uwe-Karsten Plisch - Christentum

(Kurze Beschreibung des Veranstaltungsinhaltes siehe 25. Februar)

Anmeldung unter Tel: 2852 8914 / 4547 7424 (Weiterer Termin: 11.3. - Islam)

Eintritt: 3,50 €



Dienstag  5. März 2002
18:00 -  Gemeinschaftsveranstaltung der Evangelischen Akademie zu Berlin,
19:30    der Jüdischen Gemeinde Berlin und der Islamischen Gemeinschaft
            deutsch-sprachiger Muslime in Berlin
            Franz. Friedrichstadtkirche, Gruppenraum C, 2.St., Gendarmenmarkt 6, B-Mitte

Unser Glaube als lebenslanges Lernen
Zum Verhältnis von Lernen, Bildung und Glauben in den drei Religionen

Interreligiöses Gespräch zwischen Juden, Christen und Muslimen:
Die Bildung des Menschen in den drei Religionen - was uns verbindet, was uns trennt.

Keine Anmeldung, Eintritt frei



Dienstag  5. März 2002
19:00   Veranstaltung des Ev. Bildungswerks, Pädagogisch-Theologisches-Institut,
           Haus der Kirche, Goethestraße 26-30, 10625 Berlin-Charlottenburg

Helmut Ruppel, Ingrid Schmidt
Charlotte Salomon - eine Berliner Malerin

Von Charlotte Salomon erzählt mit wenigen Worten eine Gedenktafel in der Charlottenburger Wielandstraße. Eine Schöneberger Grundschule trägt ihren Namen. Ihr großes Werk "Leben oder Theater?" ist nicht mehr erreichbar. Ihre Spur droht unkenntlich zu werden. Sie hat in wenigen Jahren in fieberhafter Eile ihr junges Leben als Gegenzeugnis zur faschistischen Propaganda gemalt. Angesichts der Übermacht faschistischer Wochenschau- und sonstiger Bildquellen gilt es, ihr Werk als Gegenzeugnis wahrzunehmen.

Keine Anmeldung, Eintritt frei



Dienstag   5. März 2002
Dienstag 5. März 2002 18:00 -  Veranstaltung der Victor-Gollancz-Volkshochschule
20:00    Haus der Weiterbildung, R.210, Goethestr. 9-11, 12207 Berlin-Lichterfelde

Heinz Kallman
Zerstörung einer jüdischen Kindheit
Bericht eines Zeitzeugen

Vortrag über den Alltag eines Kindes in Deutschland von 1933 -1939.
Danach folgen die Jahre der Auswanderung nach England und schließlich die Rückkehr nach Deutschland. Die Sitten und Riten der jüdischen Religion werden ebenfalls behandelt.

Diskussion und Fragen sind ausdrücklich erwünscht.

Keine Anmeldung, Eintritt frei


Mittwoch  6 .März 2002
18:00   Veranstaltung der City Volkshochschule Mitte
            Museum "Blindes Vertrauen," Rosenthaler Str. 39,  2.HH, 10178 Berlin-Mitte

 

Inge Deutschkron
 

Inge Deutschkron
Ein Todesurteil und vier Leben

Inge Deutschkron berichtet von ihrem Kampf während der Nazizeit gegen ein ihr damals noch unbekanntes Todesurteil, den sie nur mit mutigen Berlinerinnen und Berlinern bestehen konnte. Nach dem Krieg, auf sich allein gestellt, ohne Bildung und Ausbildung, stand sie abermals im Kampf - dieses Mal um eine berufliche Existenz. Durch Zufall wurde sie Journalistin. Die politische Restauration in Bonn und die Bewegung politisch verantwortungsloser junger Linker trieb sie schließlich nach Israel. Als das Gripstheater "Ab heute heißt du Sarah" nach ihrem Buch "Ich trug den gelben Stern" in sein Repertoire aufnahm, kam sie nach Berlin zurück. Seitdem kämpft sie gegen das Wiederaufleben des Nationalsozialismus, des Antisemitismus und des Rassismus in Deutschland.

Anmeldung Tel: 2852 8914 / 4575 7424

Eintritt: 3,50 €


Mittwoch   6. März 2002
19:30  Veranstaltung der Ev.-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Berlin-Tempelhof
          Tempelhofer Damm 133-137, 12099 Berlin-Tempelhof

 

Chagall-Ausst.

Chagall-Ausstellung

Rainer Lemke
Dennoch - trotzdem - jetzt erst recht
Der Künstler singt jiddische und hebräische Lieder

Keine Anmeldung, Eintritt frei


Mittwoch  6. März 2002
19:00 -  Veranstaltung der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg
20:30    Luise-Henriette-Oberschule, R.115, Germania Str. 4-6, 12099 Berlin-Tempelhof

Reihe Europa: Was verbindet Europas Rechtsextreme?

Dr. Harry Waibel
Deutschland: Fremdenfeindlichkeit und Rassismus im heutigen Deutschland. Warum die Abwehrmaßnahmen nicht wirken
Moderation: Eva Geffers

Eintritt frei (Weitere Termine: 13.3. und 20.3.)


Mittwoch  6. März 2002
19:00  Veranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin
          Katholische Schule Liebfrauen, Ahornallee 33, 14050 Berlin-Charlottenburg
          (U-Bhf Theodor-Heuss-Platz)

Lesereihe der GCJZ

 Ilse Enning

Ilse Ennig
Jüdische Motive in der katholischen Literatur des 20. Jahrhunderts

Vom Begriff der "christlichen Literatur" ausgehend wird im engeren Sinne die katholische Literatur zum Gegenstand gemacht, insbesondere aber die des 20. Jahrhunderts. Hier wird der Schwerpunkt bei den "jüdischen Motiven" gesetzt. Herausragend sind das Werk von Gertrud von le Foat, von Reinhold Schneider und von Werner Bergengrün. Neben diesen Großen der katholischen Dichtung werden andere genannt und - soweit möglich - in die Verflechtung ihrer Epoche gestellt.

(Weitere Termine: 14.3., 20.3. und 11.4.)

Keine Anmeldung, Eintritt frei


Donnerstag  7. März 2002
19:00  Veranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Arbeitsgemeinschaft Berlin
           Synagoge Rykestraße 53, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Avitall Gerstetter mit Shalom Chor Berlin
Synagogale Gesänge sowie chassidische und jiddische Lieder

Informationen und Bestellungen bei der Geschäftsstelle der DIG
Auguststr. 80, 10117 Berlin, Tel: 2839 5215, Fax: 2839 5135

Eintritt: 10 € / ermäßigt 5 €


Donnerstag  7. März 2002
18:00  Veranstaltung der Rose-Oehmichen Grundschule
           Lieselotte-Berger Str. 65, 12355 Berlin-Neukölln

Konzert anlässlich der Woche der Brüderlichkeit
Schüler der verschiedenen Klassen stellen jüdische Geschichten, Lieder und Tänze vor

Anmeldung bei Frau Schneider, Tel: 669 8810, Fax: 6698 8129

Eintritt frei


Donnerstag  7. März 2002
19:00  Veranstaltung der City Volkshochschule Mitte
           Dominikanerkloster St. Paulus, Oldenburger Str. 46, Berlin-Mitte

Kirchenbesuche

Pater Burkard
Das Dominikanerkloster St. Paulus
Geschichte und Architektur

Anmeldung unter Tel: 2852 8914

Eintritt: 3,50 €


Donnerstag  7. März 2002
20:00  Veranstaltung der Ev. Kirchengemeinde Dahlem
           Gemeindehaus der St. Annenkirche, Thielallee, 14195 Berlin-Dahlem

Helmut Ruppel , Ingrid Schmidt
Der "Gott der Rache" ?

Wenn Christen von Gott reden, schwingt häufig - unausgesprochen - ein antijüdischer Gegensatz mit: Vom Gott der Liebe ist die Rede, er wird von Jesus von Nazareth gepredigt; dagegen gehört der Gott der Rache, ein Richter und Kriegsgott, ins Alte Testament und zu den Juden. Das sitzt so tief, dass nur ein strikter Blick in die Texte der Bibel selbst erstes Überprüfen in Gang setzten kann.

Keine Anmeldung, Eintritt frei


Donnerstag  7. März 2002
20:00  Veranstaltung des Theater im Palais
           Am Festungsgraben 1 / Unter den Linden, 10117 Berlin-Mitte

Jurek Becker
Jakob der Lügner
Lesung von Marion van de Kamp und Horst Michalak

In dieser tragikomischen Geschichte aus einem jüdischen Ghetto schildert Jurek Becker, wie Hoffnung und Illusion für einen Menschen in auswegloser Situation zur Lebenshilfe werden. Jakob hat im Gestapo-Revier aus dem Radio eine Nachricht über das Vorrücken der Roten Armee aufgeschnappt und verbreitet sie im Ghetto. Damit die Leute ihn nicht für einen Spitzel halten erzählt er ihnen, er halte ein Radio versteckt. Sollen die so geweckten Hoffnungen nicht versickern, muß Jakob weiter lügen und neue Nachrichten erfinden...

Kartenreservierung unter Tel/Fax: 20 10 693

Eintritt: 17 €


Freitag  8. März 2002
17:30  Veranstaltung der Urania Deutsche Kulturgemeinschaft
           An der Urania 17, 10787 Berlin-Charlottenburg

Barbara Geldermann, M.A.
Zwischen den Welten
Jüdische Identität im außereuropäischen Kulturraum
Vortrag mit Diskussion

Daß es auch in China jüdische Gemeinden gab ist wenig bekannt. Und wenig erforscht ist, wie sich die jüdische Identität in der asiatischen Diaspora entwickelt hat. Wie erfahren die Menschen jüdischen Glaubens ihre Existenz in der Fremde? Welchen Einfluß hat der Ort auf die Entwicklung der Identität des Einzelnen und der Gemeinden? Was ergibt sich aus dem Leben in der Diaspora für den Glauben? Barbara Geldermann untersucht diese Fragen anhand des Beispiels der bagdadisch-jüdischen Gemeinde in Shanghai und wird Ihnen erläutern, wie sich Identitätsbildung unter der Maßgabe einer Existenz in einem fremden Kulturraum vollzieht.

Tageskasse: Mo u. Di von 16 bis 20:15 Uhr, Mi - Fr von 14:30 bis 20:15 Uhr

Reservierungen und Eintrittspreise unter Tel: 28 90 91


Freitag  8. März 2002
20:00  Veranstaltung des Kunstdienstes der Evangelischen Kirche
           DOMizil - Kunstdienstgalerie im Berliner Dom
           Am Lustgarten, Eingang Spreeseite, Portal 11, 10178 Berlin-Mitte

Paul Kohl
Schöne Grüße aus Minsk
Eine Lesung im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit 2002

Im Juli 1942 wird die jüdische Familie Deutschmann aus Köln zusammen mit Tausenden anderen nach Minsk ins Ghetto transportiert. Zur gleichen Zeit erhält der junge Journalist Felix, dessen Freundin Hilde die Tochter der Familie Deutschmann ist, seine Abkommandierung zur "Minsker Zeitung", dem NS- Propagandablatt für das besetzte Weißrussland. Schon auf der Zugfahrt nach Minsk irritieren ihn schreckliche Szenen. Kaum angekommen gerät er zwischen die Fronten: Sowohl der russische Widerstand als auch der deutsche Generalkommissar Wilhelm Kube setzen ihn für ihre Zwecke unter Druck - denn sie wissen, dass er seine Freundin retten will. Nach einer "Sonderaktion" im Ghetto werden Felix' schlimmste Ahnungen zur Gewissheit. In seiner Verzweiflung lässt er sich auf die Rolle eines Doppelagenten ein, doch er ist ihr nicht gewachsen...

Paul Kohl, geboren 1937, war Dramaturg und Regisseur an mehreren Theatern und schrieb zahlreiche Hörspiele und Features für den Rundfunk. 1955 erschien von ihm das Sachbuch "Der Krieg der deutschen Wehrmacht und Polizei 1941-1944. Sowjetische Überlebende berichten". Für "Schöne Grüße aus Minsk" befragte der Autor seit 1985 zahlreiche Zeitzeugen, u.a. Jelena Masanik, die am 22. September 1943 das Attentat auf Wilhelm Kube verübte, und Anita Kube, die Witwe des NS- Generalkommissars.

Anmeldung: Bis zum 6. März unter Tel: 2026 9114

Eintritt: frei


Samstag  9. März 2002
19:30  Veranstaltung der Ev.-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Berlin-Tempelhof
           Tempelhofer Damm 133-137, 12099 Berlin-Tempelhof

Winfried Bisenblätter
Das Alte Testament - Bibel für Juden und Christen
Vortrag und musikalische Gestaltung mit Klezmer-Musik

Keine Anmeldung, Eintritt frei


Sonntag  10. März 2002
09:30  Veranstaltung der Ev.-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Berlin-Tempelhof
           Tempelhofer Damm 133-137, 12099 Berlin

Chagall-Ausst.

Chagall-Ausstellung
Abschlußgottesdienst mit dem Shalom-Chor und Avitall Gerstetter,
Kantorin in der Synagogengemeinschaft Oranienburger Straße

Pastor Winfried Eisenblätter
Der Gekreuzigte im Werk Chagalls
Predigt

Keine Anmeldung, Eintritt frei


Sonntag  10. März 2002
13:30  Veranstaltung von UNTERWEGS - Führungen zur jüdischen Geschichte und
           Gegenwart, Tel.: 453 53 04
           Start: Leo-Baeck-Haus, Tucholskystr. 9, Berlin-Mitte

Emanzipationsgeschichte Berliner Jüdinnen
Rundgang

Daß nicht nur das Rote Rathaus und die Neue Synagoge Orte unbekannter jüdischer Frauengeschichte sind, entdecken wir auf den Spuren politisch aktiver Jüdinnen der ersten Frauenbewegung, Mitarbeiterinnen des jüdischen Frauenbunds, sowie sozial, literarisch und religiös aktiver Frauen u.a. Nesthäkchen-Autorin Else Ury, Volksbibliothekarin Bona Peiser, Ernestine Eschelbacher, Lina Morgenstern, Jeanette Schwerin, Alice Salomon etc.

(Weiterer Termin am 9.5. um 14:30 Uhr)

Keine Anmeldung, Dauer ca. 2 Std.

Eintritt: 9,50 € / ermäßigt 7,50 €


Sonntag  10. März 2002, 10 - 19 Uhr
Montag    11. März 2002, 13 - 19 Uhr
           Veranstaltung der "WIZO - BERLIN" e.V.
           Fasanenstr. 79/80, 10623 Berlin-Charlott.

Wizo-Basar
Wohltätigkeitsbasar

Keine Anmeldung, Eintritt frei

Wiso-Basar
Wizo Basar