VERANSTALTUNGEN
ZUR EINLEITUNG DER WOCHE DER BRÜDERLICHKEIT

12.Februar bis 10. März 2007

 
  Montags  12. Februar   bis   23.  April 2007    (9 Termine)
16:30-  Veranstaltung der Volkshochschule Steglitz - Zehlendorf
18:00   Onkel-Tom-Str. 14, Raum 28, 14163 Berlin-Zehlendorf

Ursula Demandt
DER GOTT DER PHILOSOPHEN

Von ihren Anfängen an war Gott ein zentrales Thema der Philosophie. Gemäß dem Primat des Denkens hat sie zum Ziel, die Kluft zwischen Denken und Glauben zu thematisieren und Gott vor der Vernunft zu rechtfertigen.
Die hieraus entstehende heftige Religionskritik behauptet zum Beispiel, in Gott bete der Mensch sein eigenes Wesen an.
Nietzsches Wort "Gott ist tot" entsprechend leben wir heute im Zeitalter des Nihilismus. Das heutige naturwissenschaftliche Weltbild stellt die Frage nach einem höchsten Wesen eher nicht. Kann der Theismus heute noch vertreten werden? Oder müssen wir uns mit einem Leben ohne personalen Gott abfinden?

Autoren: Pascal, Descartes, Kant, Feuerbach, Nietzsche, Heidegger und Weischedel.

Vorkenntnisse in Philosophie sind nicht erforderlich.
Anmeldung: www.vhs-steglitz-zehlendorf.de
per Fax: 030/90299-5040, per e-mail: service@vhssz.de
Info Hotline: 030/90299-5020

Geschäftsstellen der VHS:
Markgrafenstraße 3, 14163 Berlin;  Goethestr. 9-11, 12207 Berlin-Lichterfelde
(Mo-Do 10-13 h und Mo 17-19 h)    (Mo-Do 10-13 h und Do 17-19 h)

Teilnehmerbeitrag: 47,40 € / ermäßigt 28,05 €


Donnerstag  22. Februar 2007
20:00  Veranstaltung des Frauenzentrums Paula Panke
           Schulstr. 25, 13187 Berlin-Pankow

Angelika Nadar
"WALK ON WATER"
Film (Regie Eytan Fox, 2004) und Diskussion

Eyal, Auftragskiller des israelischen Geheimdienstes Mossad, soll den untergetauchten ehemaligen Nazi-Offizier Alfred Himmelman aufspüren und eliminieren. Auf seiner Suche gibt er sich als Fremdenführer aus und befreundet sich mit Axel und Pia, den erwachsenen Enkelkindern des Alt-Nazi.
"Walk on Water" ist eine Mischung aus Drama und Agententhriller und ein Versuch, die deutsche Vergangenheit mit der israelischen Gegenwart zu verknüpfen.
Anschließend beantwortet Angela Nadav, die vier Jahre am Toten Meer und in Tel Aviv gelebt hat, Fragen zum Leben im heutigen Israel.

Anmeldung unter Tel.: 030 / 485 47 02, Fax: 030 / 48 09 98 47
E-Mail: frauenzentrum@paula-panke.de

Eintritt: 2 €


Matthias Morgenstern Matthias Morgenstern
Montag   5. März 2007
19:30  Veranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Berlin
           in Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung
           und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Arbeitsgemeinschaft Berlin
           Sächsische Landesvertretung, In den Ministergärten, 10117 Berlin-Mitte

Prof. Dr. Matthias Morgenstern
FRIEDEN UNMÖGLICH? DIE RELIGIÖSEN IM NAHOSTKONFLIKT

In der Berichterstattung über den Nahostkonflikt begegnen uns immer wieder stereotype Vorstellungen über die Rolle der Religionen im Streit zwischen Israelis und ihren arabischen Nachbarn.

Prof. Dr. Matthias Morgenstern will aufzeigen, warum der Umgang "der Religiösen" mit dem Nahostkonflikt nur vor dem Hintergrund der jeweils innerjüdischen, innerislamischen und innerchristlichen Geschichte zu verstehen ist; dazu gehört wesentlich die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen nichtreligiösen Strömungen (im Judentum der säkulare Zionismus, auf arabischer Seite der säkulare Nationalismus). Am Beispiel der religiösen Parteien in Israel wird der Referent plausibel machen, wie sehr die Kenntnis dieser Hintergründe zu einer realistischen Einschätzung der Rolle "der Religiösen" im Nahostkonflikt und ihres (möglichen) Beitrages im (hoffentlich wieder auflebenden) Friedensprozess führt.

Prof. Dr. Matthias Morgenstern, lehrt Judaistik und Religionswissenschaft an der Universität Tübingen.

Anmeldung erbeten unter: Tel.: 030 / 283 95-215, Fax: 030 / 283 95-116
E-Mail: schalom@digberlin.de


Montag  5. März  und 12. März 2007
19:45-  Veranstaltung der City VHS Berlin-Mitte,
21:30   Antonstr. 37, 13347 Berlin-Mitte, Raum 302

Dr. Sylvia Powels-Niami
GESCHICHTE DES SUFISMUS - ANHAND SEINER LITERATUR

Der Sufismus ist keine einheitliche Größe und es gibt eine Mannigfaltigkeit der Erscheinungsformen, die eine systematische Darstellung erschwert. Fest steht jedoch, dass die klassische persische Poesie und auch Prosaliteratur durchweg mystisch ist. Grundgedanken der iranischen Religionen und iranische Metaphern durchziehen deshalb den größten Teil der überreichen sufischen Literatur. Dies betrifft auch den "theosophischen" Sufismus des anerkannt größten islamischen Mystikers neben Galal ad-Dim Rumi, des spanischen Arabers Ibn Arabi. Die Texte und Verse der Sufi-Autoren in ihrer reizvollen Doppeldeutigkeit sind der beste Weg, sich der islamischen Mystik zu nähern. Deshalb sollen im Rahmen dieser zwei Veranstaltungen repräsentative Texte gelesen und interpretiert werden. Ein großer Teil der Werke gehört zu den "Klassikern" der Weltliteratur.

Anmeldung unter: Tel.: 030 / 20092 74 27

Eintritt: 3,50 €   (Kann vor Ort bezahlt werden)


Freitag  9. März 2007
15:00-  Veranstaltung der Evangelischen Kirchengemeinde Zur Heimat
17:00   Heimat 27, 14165 Berlin -Zehlendorf, Bus X10, Bus 285

Helmut Ruppel, Ingrid Schmidt
DAS HUNDERTGULDENBLATT
Mit Rembrandts Augen die Bibel lesen
Einführung und Gespräch

Rembrandt sei weniger daran interessiert gewesen, "Gott im Menschen zu finden als vielmehr den Menschen in Gott", sagt der Rembrandtkenner Simon Schama in seinem großen Werk "Rembrandts Augen". Wir blicken auf das ganze Evangelium in einem Bild, eine Erinnerung an das Rembrandt-Jahr.

Keine Anmeldung, Eintritt frei


Samstag  10. März 2007
15:00-  Veranstaltung der Volkshochschule Steglitz - Zehlendorf
17:00   Onkel-Tom-Straße 14, 14163 Berlin- Zehlendorf, Säulenhalle

Bianca Ely, Sarah Kaschubat, Fabian Dombrowski
"ISRAEL MON AMOUR"

Eine Veranstaltung für Jugendliche im Rahmen der "Woche der Brüderlichkeit"

Eindrücke deutscher Schüler/innen während einer Jugendbegegung in Israel im Oktober 2006
 
 

Die römische Rampe - Aufstieg nach Massada
Israel Mon Amour
 

 

TOP