VERANSTALTUNGEN ZUR
ZENTRALEN ERÖFFNUNG DER WOCHE DER BRÜDERLICHKEIT  
3. bis 5. März 2006
Veranstaltungen des Deutschen Koordinierungsrates
und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V.

ab Donnerstag  23. Februar bis  17. März 2006
       Willy-Brandt-Haus, Wilhelmstraße 140, 10963 Berlin-Kreuzberg

       Gesicht zeigen     Ausstellung

       Mit Bildern von Schüler/-innen
       der Jüdischen Oberschule
       zum Motto der Woche der Brüderlichkeit

       Öffnungszeiten: Di. bis So. 12 bis 18 Uhr
       (Einlass nur mit Personalausweis)

Foto: DKR


Freitag   3. März 2006
9:30    Treffpunkt: Eingang der Stiftung Neue Synagoge Centrum Judaicum,
          Oranienburger Str. 28/30, 10117 Berlin-Mitte

          Dr. Hermann Simon
          Rundgang zu ausgewählten jüdischen Stätten
          und Vortrag über Moses Mendelssohn

Stationen des Rundganges
-  Krausnickstraße - Gedenktafel Regina Jonas (weltweit erste Rabbinerin)
-  Ehemalige Knabenschule, heute jüdische Oberschule - Große Hamburger Str.
-  Erster Friedhof der Berliner Jüdischen Gemeinde mit dem Grab von Moses Mendelssohn
-  Ehemalige Hochschule für Wissenschaft des Judentums
   im heutigen Leo-Baeck-Haus, Sitz des Zentralrats der Juden
-  Rückkehr ins Centrum Judaicum
ab  10:45 Vortrag über Moses Mendelssohn
ca. 11:30 Besichtigung der Neuen Synagoge und der Ausstellung "Tuet auf die Pforten"

Anmeldung erbeten unter Tel. 030 / 821 66 83

Eintritt für Besichtigung und Ausstellung: 3 € / erm. 2 €


Freitag   3. März 2006
18:00    Synagoge der Jüdische Gemeinde, Pestalozzistr. 12-14, 10625 Berlin-Charlottenburg

            Shabbatgottesdienst
            (Einlass nur mit Karte und Personalausweis)*

   * Anmeldung über: Deutscher Koordinierungsrat, Otto-Weiß-Str. 2, 61231 Bad Nauheim


Samstag    4. März 2006
12.30    In Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung Akademie Berlin
            Treffpunkt: Relaxa Hotel Stuttgarter Hof, Anhalter Straße 8-9, 10963 Bln-Kreuzb.

            Führungen    (Anmeldung erforderlich)

            Jüdisches Museum und Holocaust-Mahnmal *
            Haus der Wannseekonferenz und Liebermannhaus *
            Bendlerblock und Topographie des Terrors *

* Anmeldung über: Deutscher Koordinierungsrat, Otto-Weiß-Str. 2, 61231 Bad Nauheim


Samstag    4. März 2006
17:30    Französische Friedrichstadtkirche, Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin-Mitte

            Christlich-Jüdische Gemeinschaftsfeier
            Mit Bischof Prof. Dr. Wolfgang Huber,  Weihbischof Wolfgang Weider,
            Landesrabbiner em. Dr. h.c. Henry G. Brandt

            (Einlass nur mit Karte) *

* Anmeldung über: Deutscher Koordinierungsrat, Otto-Weiß-Str. 2, 61231 Bad Nauheim





Leon de Winter
Leon de Winter
Foto: DKR

 

Samstag    4. März 2006
20:15    Stiftung Neue Synagoge Centrum Judaicum, Oranienburger Str. 29, Bln-Mitte

            Leon de Winter
            Malibu
            Lesung und Gespräch

            (Einlass nur mit Karte) *
* Anmeldung über: Deutscher Koordinierungsrat, Otto-Weiß-Str. 2, 61231 Bad Nauheim


Samstag    4. März 2006
20:30    Kino-Balasz, Karl-Liebknechtstraße 9 (am Alexanderplatz), 10178 Berlin-Mitte

            Dokumentarfilm
            "2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß"
            Die Gegenwart der Vergangenheit in einer deutschen Familie
            Anschließend Diskussion mit Regisseur Malte Ludin und Produzentin Iva Svarcova

Hanns Ludin wird bereits in der Weimarer Republik berühmt, weil er in der Reichswehr für Hitler konspiriert. Nach 1933 steigt er schnell zum SA-Obergruppenführer auf.
1941 schickt ihn Hitler als Gesandten in den "Schutzstaat" Slowakei. Als "Bevollmächtigter Minister des Großdeutschen Reiches" soll er dort die Interessen Berlins durchsetzen: vor allem die "Endlösung".


Hanns Ludin, 1935   Foto: Plan7 Film

Nach dem Krieg wird Hanns Ludin von den Amerikanern an die Tschechoslowakei ausgeliefert, 1947 zum Tode verurteilt und hingerichtet. Diese Tatsachen nimmt sein jüngster Sohn, der Filmemacher Malte Ludin, zum Ausgangspunkt einer schmerzlichen filmischen Auseinandersetzung mit den Legenden, die in der Familie über den Vater kursieren.
60 Jahre nach Kriegsende wird die Wahrheit über die Vergangenheit des Vaters unter seinen Verwandten beschönigt, geleugnet und verdrängt - mit all der Leidenschaft, zu der nur Familienbande fähig sind.

Eintritt: 5,50 €
Kartenvorbestellung: Plan7 Filmverleih, Fax: 030 - 621 46 76
oder email an: Verleih@Plan7film.de

 
   

Sonntag    5. März 2006
8:00    Oldenburger Straße 46, 10551 Berlin-Moabit

           Katholischer Gottesdienst



Sonntag    5. März 2006
9:30      Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin-Tiergarten

            Zentrale Eröffnungsfeier der Woche der Brüderlichkeit
            Mit der Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medaille


Inge Deutschkron
Inge Deutschkron
Foto: privat

 
 


 

 
Sonntag    5. März 2006
14:00     Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt, Rosenthaler Str. 39, 10117 Berlin-Mitte

            Inge Deutschkron
            Otto Weidt - ein stiller Held
            Zeitzeuginnenbericht
            und Führung durch das Museum "Blindenwerkstatt Otto Weidt"

Inge Deutschkron, Autorin (u.a. "Ich trug den gelben Stern"), stellt Otto Weidt vor. Unerschrocken hat er während der Herrschaft der Nationalsozialisten ihr und vielen anderen Juden das Leben gerettet.
In dem Theaterstück "Ab heute heißt du Sara" wird ihre Familiengeschichte erzählt und ihm damit ein Denkmal gesetzt.
Die Dauerausstellung "Blindes Vertrauen" in der nach ihm benannten Blindenwerkstatt und die Gründung des Vereins zum Erhalt des Museums sind Inge Deutschkrons Dank für ihr Überleben.
(Einlass nur mit Karte) *

* Anmeldung über: Deutscher Koordinierungsrat, Otto-Weiß-Str. 2, 61231 Bad Nauheim

Hinweis:
Im Literatur-Angebot der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin sind folgende Bücher von Frau Deutschkron enthalten:
1. Offene Antworten - Meine Begegnungen mit einer neuen Generation
2. Ich trug den gelben Stern
Daneben werden weitere Titel angeboten, die zum Thema des christlich-jüdischen Dialogs gehören.
Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin
An der Urania 4-10, 10787 Berlin (Nähe Wittenbergplatz)
E-Mail: landeszentrale@senbjs.verwalt-berlin.de
Internet: www.landeszentrale-politische-bildung-berlin.de

Sonntag    5. März 2006
18:00    Berliner Dom, Am Lustgarten,10178 Berlin-Mitte

            Evangelischer Gottesdienst