Grußwort des
Regierenden Bürgermeisters von Berlin,
Klaus Wowereit,
zur "Woche der Brüderlichkeit" 2002

Wowereit

 

Die Woche der Brüderlichkeit bietet auch in diesem Jahr wieder willkommenen Anlass, in zahlreichen Veranstaltungen über Freiheit und Toleranz nachzudenken. Zur Freiheit gehört die Stärkung und Festigung der gegenseitigen Achtung - nicht nur im Umgang von Juden und Christen, sondern von allen Bürgern dieser Stadt, egal welcher Herkunft, Religion, Rasse oder politischen Anschauung sie auch sein mögen.

Berlin als Zentrum jahrhundertelang geübter Toleranz, aber auch als Zentrum historisch einzigartiger Intoleranz, ist seit über fünfzig Jahren ein besonders geeigneter Ort für die vielfältigen Veranstaltungen der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. Der 11. September vergangenen Jahres hat uns eine Vielzahl von Fragen gestellt, über die es gemeinsam nachzudenken gilt.

Für diesen Dialog der Kulturen ist die Woche der Brüderlichkeit einmal mehr ein würdiges Forum. Ich möchte alle Berlinerinnen und Berliner sowie ihre Gäste auffordern, von diesem Angebot reichlich Gebrauch zu machen.

Klaus Wowereit

Regierender Bügermeister von Berlin