Grußwort
der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V.
 
Ulrich Schürmann
2007
 

"Redet Wahrheit", das diesjährige Motto der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit für die Woche der Brüderlichkeit stammt aus dem Buch des Propheten Sacharja. So heißt es in Vers 16 im 8. Kapitel in der Übersetzung der Luther-Bibel: "Das ist´s aber, was ihr tun sollt: Rede einer mit dem anderen Wahrheit und richtet recht, schafft Frieden in euren Toren".

Sacharja ruft zur Zeit des Perserkönigs Dareis I. zum Wiederaufbau des Tempels auf und fügt diesem Anliegen eine Reihe von kurzen Worten zum Glück Zions an, in seinem Wunsch und seiner Sorge um Wahrheit und Wahrhaftigkeit, Recht und Gerechtigkeit und Frieden.

Mögen die Veranstaltungen der Woche der Brüderlichkeit getragen sein vom Ringen nach Wahrheit und Wahrhaftigkeit im christlich-jüdischen und darüber hinaus im interreligiösen Dialog, was den Respekt vor den unterschiedlichen Wahrheiten ebenso einschließt wie die Bereitschaft, nach den gemeinsamen Wurzeln dieser Wahrheit zu fragen.

Im Angesicht unserer vom Holocaust geprägten Vergangenheit und des in unserer Gesellschaft noch immer nicht überwundenen Antisemitismus bleibt die Frage nach Recht und Gerechtigkeit ebenso virulent wie die Sehnsucht nach Frieden, ob im multikulturellen Zusammenleben in dieser Stadt oder am Schnittpunkt der monotheistischen Weltreligionen in Jerusalem.

Das Wort des Propheten Sacharja aus der Hebräischen Bibel möge in der Woche der Brüderlichkeit und darüber hinaus zu einem nachhaltigen und fruchtbringenden Gedankenaustausch führen.

Ulrich Schürmann
Evangelischer Vorsitzender

Foto: privat

TOP