VERANSTALTUNGEN WÄHREND DER WOCHE DER BRÜDERLICHKEIT


Sonntag, 5. März 2000
18.00 Uhr 
Veranstaltung der AG Christen und Juden des Kirchenkreises Spandau
Evangelische Kirchengemeinde zu Staaken
Bereich Heerstraße Nord
Obstallee 22E
13593 Berlin
DANIEL KEMPIN und DIMITRY REZNIK
BENKSHAFT-SEHNSUCHT
Konzert
Mit dem Programm "benkshaft" (Sehnsucht) stellt das Duo Daniel Kempin und Dimitry Reznik Lieder vor, 
die sich mit Liebe, Arbeit, mit der Revolution, dem Messias, der Befreiung, den Feiertagen, mit Amerika, 
der Shoah ("Holocaust"), dem fünfzigsten Jahrestag der Gründung des Staates Israel und anderen 
jüdischen Themen beschäftigen.
Eintritt DM 12,- ermäßigt DM 10,-


Sonntag, 5. März 2000 20 Uhr 30 Freie Theateranstalten Berlin Klausenerplatz 19 14059 Berlin HERMANN VAN HARTEN ICH BIN'S NICHT, ADOLF HITLER IST ES GEWESEN Dieses Theaterstück ist eine komplexe szenisch-dramaturgische Aktion, die mit der Thematik der Verantwortung konfrontiert. Es wird daran erinnert, daß sich die nationalsozialistische Seuche nicht nur in den Nischen des modernen Deutschlands, sondern in der ganzen Welt fortsetzt. Eintritt: DM 25,- bis 55,-, Ermäßigung 50% für Schüler, Rentner, Azubi, Gruppenermäßigung Telefonische Reservierung unter: 321 58 89 täglich von 10 bis 19 Uhr 30.
Montag, 6. März 2000 19 Uhr Veranstaltung der Volkshochschule Spandau Bertolt-Brecht-Oberschule, Wilhelmstraße 10 13595 Berlin-Spandau FRANZISKA EHRICHT SCHABBAT - ALLTAG Das Judentum - eine Einführung Vortragsreihe mit Diskussion Schabbat - Tag der Ruhe. Für uns verbindet sich mit diesem Tag oft nur die Vorstellung von zahlreichen Verboten. Er gewährt allerdings auch eine Vielzahl an Möglichkeiten ... Auch der wöchentliche Alltag wird von der Religion geprägt: Gebete, Segenssprüche, koscheres Essen und v.a.m. sind von zentraler Bedeutung für religiöse Juden. Die Reihe wird am 13. März und am 20. März 2000 fortgesetzt. Siehe "Veranstaltungen im Anschluß an die Woche der Brüderlichkeit". Eintritt DM 6,50, ermäßigt DM 3,20
Dienstag, 7. März 2000 19 Uhr Veranstaltung der Katholischen Akademie in Berlin e.V. Katholische Akademie Hannoversche Straße 5 10115 Berlin-Mitte Prof. Dr. HEINRICH SIMON "WENN DER ADAR BEGINNT,WÄCHST DIE FREUDE" ESTHER IN DER JÜDISCHEN TRADITION Das Buch Esther beschreibt die Bewahrung der Juden Persiens vor dem Tode. Etwa 369 bis 356 v. d. Zeitrechnung plante der Minister Haman des persischen Königs Achaschwerosch das jüdische Volk auszurotten. Mit Klugheit und Mut widersteht ihm die Jüdin Esther und bringt letztendlich Haman zu Fall. Dieses Ereignis wird in dem Fest Purim fröhlich nachgespielt und verlesen. Aber es ist auch ein religiöses Fest, das auf die Verheißung Gottes hinweist, nämlich auf die Erlösung des jüdischen Volkes. Eintritt DM 5,- Anmeldung: Telefon 030-28 30 95-0 Fax 28 30 95 147 e-mail: KathAkaBln@aol.com oder http://www.kath.de/akademie/berlin
Dienstag, 7. März 2000 19 Uhr Veranstaltung des Canisius-Kolleg Canisius Kolleg Tiergartenstraße 31 10785 Berlin HELMUT RUPPEL und INGRID SCHMIDT JAKOB STEINHARDT - DER PROPHET Bilder der Prophetie und des Friedens Diese Bilder entstanden im Berlin der Zwanziger Jahre und in Israel. Die große Arbeit Steinhardts hängt im Centrum Judaicum. Eintritt frei
Dienstag, 7. März 2000 19 Uhr 30 Veranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin Jüdisches Gemeindehaus Fasanenstraße 79 10628 Berlin DALIA RABIN-PELOSOFF BREAKING DOWN WALLS IN A DIALOGUE TOWARDS RECONCILIATION: Israelis and Germans (then) Israelis and Palestinians (now) Der Verständigungsprozeß in Israel aus der Sicht einer Parlamentarierin - der Tochter von Jitzchak Rabin. Vortrag in englisch, Übersetzung ins Deutsche Eintritt frei Anmeldung: Telefon 2025-3500 Fax - 3333
Dienstag, 7. März 2000 20 Uhr theater im palais Palais am Festungsgraben Am Festungsgraben 1 10117 Berlin JENS-UWE BOGADTKE CARL MARTIN SPENGLER Am Klavier: UTE FALKENAU ANFANGS WOLLT ICH FAST VERZAGEN ... Heinrich Heine - ein Leben in Liedern Eintritt DM 25,00 ermäßigt DM 11,00 (Schüler, Studenten, Arbeitslose) Kartenbestellungen ab sofort möglich im Theater; Telefon 20453450 oder Tel. + Fax 2010693
Dienstag, 7. März 2000 20 Uhr 30 Freie Theateranstalten Berlin Klausenerplatz 19 14059 Berlin HERMANN VAN HARTEN ICH BIN'S NICHT, ADOLF HITLER IST ES GEWESEN Für Informationen, Kartenbestellungen siehe bitte Programm am 5. März.
Mittwoch, 8. März 2000 18. Uhr - 20 Uhr 30 Veranstaltung des Erzbischöflichen Ordinariats Referat Frauenseelsorge St. Angsar Gemeindehaus Klopstockstr. 31 10557 Berlin ELISA KLAPHECK REGINA JONAS, BERLIN 1902 - AUSCHWITZ 1944 Elisa Klapheck, Pressereferentin der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und Chefredakteurin des Gemeindeblatts "jüdisches Berlin", spricht über die erste Rabbinerin der Welt, Regina Jonas. "Fräulein Rabbiner Jonas - Kann die Frau das rabbinische Amt bekleiden?" herausgegeben und eingeleitet von Elisa Klapheck, erschien 1999 im Verlag Hentrich & Hentrich. Eintritt frei.
Mittwoch, 8. März 2000 18 Uhr Veranstaltung von Evas Arche e. V. - Ökumenisches Frauenzentrum Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Breitscheidplatz 10789 Berlin ÖKUMENISCHER FRAUENGOTTESDIENST
Mittwoch, 8. März 2000 20 Uhr 30 Freie Theateranstalten Berlin Klausenerplatz 19 14059 Berlin HERMANN VAN HARTEN ICH BIN'S NICHT, ADOLF HITLER IST ES GEWESEN Für Informationen, Kartenbestellungen siehe bitte Programm am 5. März.
Donnerstag, 9. März 2000 18 Uhr Veranstaltung der 37. Grundschule Neukölln 37. Grundschule Liselotte-Berger-Str. 65 12355 Berlin SCHÜLER UND KOLLEGEN DER SCHULE "SCHALOM" Vorlesen eins jüdischen Märchens, jüdische Instrumentalmusik, israelische Tänze Eintritt frei. Anmeldung im Sekretariat der Grundschule bei Frau Birgit Schneider, Telefon 669 88 10 Fax 66 98 81 29
Donnerstag, 9. März 2000 19 Uhr Veranstaltung der Evangelischen Kirchengemeinde Wannsee Schuchardtweg 5 14109 Berlin RACHEL BENDAVID-KORSTEN INGRID SCHMIDT HELMUT RUPPEL ÜBERALL BLICKT GOTT AUF ESTHER Eine jüdische Befreiungsgeschichte Das biblische Buch ist lange christlichen Lesern fremd geblieben, jüdischen dagegen bedeutete es immer eine lebendige und stärkende Erinnerung, wie sie auch im Purim-Fest zum Ausdruck kommt. Eintritt frei
Freitag, 10. März 2000 20 Uhr theater im palais Palais am Festungsgraben Am Festungsgraben 1 10117 Berlin GABRIELE STREICHHAHN JENS-UWE BOGADTKE CARL MARTIN SPENGLER Buch und Regie: BARBARA ABEND Am Klavier: UTE FALKENAU "KÜNSTLERBALL BEI KROLL" Lieder und Geschichten um die leere Staatskarosse Von christlichen und jüdischen Künstlern, die zur Kulturgeschichte Berlins beigetragen haben. Eintritt DM 25,00, ermäßigt DM 11,00 (Schüler, Studenten, Arbeitslose) Kartenbestellungen ab sofort möglich im Theater Telefon 20453450 oder Tel. + Fax 2010693
Freitag, 10. März 2000 20 Uhr 30 Freie Theateranstalten Berlin Klausenerplatz 19, 14059 Berlin HERMANN VAN HARTEN ICH BIN'S NICHT, ADOLF HITLER IST ES GEWESEN Für Informationen, Kartenbestellungen siehe bitte Programm am 5. März.
Samstag, 11. März 2000 14 Uhr - 18 Uhr Veranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Barlach-Raum Breitscheidplatz 10789 Berlin NICOLAI ORSCHMANN BEGEGNUNG IM TANZ - Multi-Kulti in der Berliner Schule Workshop Die Teilnehmer tanzen gemeinsam mit den Tanzgruppen HáRimon und Rokdim der Kopernikus- Oberschule einfache Folkloretänze aus vielen Ländern (Israel, Griechenland, Rußland, Rumänien, USA, u.a.). Die Tänze werden von Gruppenleiter Nicolai Orschmann ausführlich erklärt und intensiv eingeübt. Außerdem findet eine kleine Tanz-Vorführung der Gruppen statt. Eine Musikcassette mit den einstudierten Tänzen und Tanzbeschreibungen kann während der Veranstaltung zum Selbstkostenpreis erworben werden. Teilnehmerbeitrag: DM 10,- Anmeldung: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. Laubenheimer Straße 19, 14197 Berlin Telefon 821 66 83, Fax 8270 1961
Samstag 11. März 2000 20 Uhr 30 Freie Theateranstalten Berlin Klausenerplatz 19 14059 Berlin HERMANN VAN HARTEN ICH BIN'S NICHT, ADOLF HITLER IST ES GEWESEN Für Informationen, Kartenbestellungen siehe bitte Programm am 5. März.
Sonntag, 12. März 2000 11 Uhr Veranstaltung von "In Frieden mit der Natur" Anti-Kriegs-Museum Brüsseler Str. 21 13353 Berlin-Wedding ERNA KRETSCHMANN KURT KRETSCHMANN PAZIFISMUS UND NATURSCHUTZ Kurt und Erna Kretschmann berichten aus ihrem engagierten Leben für Pazifismus und Naturschutz. Kurt Kretschmann gilt als der Vater des DDR-Naturschutzes und entwickelte das Naturschutzsymbol mit der Eule, das zur Zeit bundesweit eingeführt wird.
Sonntag, 12. März 2000 20 Uhr 30 Freie Theateranstalten Berlin Klausenerplatz 19, 14059 Berlin HERMANN VAN HARTEN ICH BIN'S NICHT, ADOLF HITLER IST ES GEWESEN Für Informationen, Kartenbestellungen siehe bitte Programm am 5. März.